Last Notice
Die letzten Meldungen des Bestatters

Bestattung bei Kirchenaustritt

 

Zur Freiheit des Glaubens, gehört auch die Freiheit, keiner Religionsgemeinschaft anzugehören. Die Gründe hierfür sind vielfältig, oft sind es auch nur rein finanzielle Entscheidungen. Ein Kirchenaustritt bedeutet aber nicht, sich gegen den Glauben an Gott zu entscheiden, auch wenn die Amtskirche dieses aus verständlichen Gründen gerne verwechselt.

 

Hat sich der Verstorbene zu Lebzeiten nicht ausdrücklich gegen eine christliche Bestattung ausgesprochen, diese vielleicht sogar gewünscht oder wünschen sich die engsten Angehörigen eine von einem Priester geleitete Bestattung, so ist auch dieses möglich. Sowohl Priester der katholischen, wie auch der evangelischen Kirche haben sich bereit erklärt, eine christliche Bestattung auch nach einem Kirchenaustritt durchzuführen.

 

Vielfach sind auch Priester anderer christlicher Religionsgemeinschaften bereit, eine Trauerfeier mit Bestattung durchzuführen. Hierfür ist dann, ebenso wie für einen freien Trauerredner ein entsprechender Betrag zu entrichten.

 

Aber gerade erfahrene Trauerredner, teilweise mit theologischer Ausbildung, können besonders würdevolle Trauerfeier durchführen. Der Schwerpunkt der Traueransprache liegt dann oft mehr darin, das Leben und Wirken des Verstorbenen zu würdigen, als bei religiösen Inhalten. Wird aber auf Wunsch der Angehörigen gerne angepasst.

 

Natürlich stehen für solche Trauerfeiern die Aussegnungshallen auf den Friedhöfen genauso wie auch sonst zur Verfügung. Aber auch Trauerfeien an ungewöhnlichen Orten sind möglich.

 

Nach der Trauerfeier erhalten die Angehörigen eine Kopie der Ansprache.  

 

 


 






 






 








 

 

  

  

Kostenloser Download des Buches: "Holt den Tod zurück ins Leben"