Last Notice
Die letzten Meldungen des Bestatters

Die finanzielle Absicherung der Bestattungsvorsoge

                                           

Ist eine finanzielle Absicherung des Bestattungsvorsorgevertrages sinnvoll ist oder vielleicht sogar notwendig? 


 

Dieses hängt immer von der persönlichen Situation des Vorsorgenden ab. Ist das  angesparte Vermögen groß genug, dass am Ende des Lebens mit großer Sicherheit etwas zum Vererben übrig bleibt, kann auf eine zusätzliche finanzielle Absicherung verzichtet werden. Die Leistungen entsprechend dem Vorsorgevertrag werden dann den Erben in Rechnung gestellt, welche vorrangig die Bestattung aus dem Erbe zu zahlen haben.

 

Ist man in der glücklichen Lage, in einer intakten Großfamilie zu leben, mit der Sicherheit hier gepflegt zu werden und seine letzten Lebensjahre auch hier verbringen zu können, reicht ein Sparbuch aus, die Kosten der Bestattung abzusichern.

 

Diese Sicherheit haben aber nur wenige. In vielen Fällen steht im Alter ein Heimaufenthalt an. Dann reichen aber oft die Rente und die Pflegeversicherung nicht aus, die monatlichen Kosten zu decken. In der Regel müssen monatlich 1.000,- bis 2.000,- EUR zusätzlich aufgewendet werden und das vielleicht über viele Jahre. 

 

Es ist daher oft sehr wichtig, seine Bestattung finanziell so abzusichern, dass die Bestattung entsprechend den eigenen Wünschen durchgeführt werden kann. Hierzu stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.


Achtung: Keinesfalls sollten Sie die Zahlungen für einen Bestattungsvorsorgevertrag leisten, wenn nicht sichergestellt ist, dass das Kapital mündelsicher und treuhänderisch verwaltet wird.

Eine solche Absicherung erhalten Sie z.B. über die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG.


 

Sterbegeldversicherung


 

Der Vorteil einer Sterbegeldversicherung gegenüber einer Lebensversicherung liegt in der zumeist fehlenden Gesundheitsprüfung. Eine Versicherungsabschluss ist bei einigen Versicherungen bis zum 80 Lebensjahr möglich.

 

Dieses erhöhte Risiko lassen sich die Versicherungen natürlich auch bezahlen. Zu beachten ist dass der volle Versicherungsschutz erst nach drei Jahren gewährt wird. Stirbt der Versicherte in dieser Zeit, werden nur Teilbeträge oder gar nur die eingezahlten Beiträge ausgezahlt.

 

Nach Ende der Beitragszeit, üblich sind 10 bis 30 Jahre, wird die Versicherung bis zum Todesfall kostenfrei weitergeführt. Bis zum Ende der Beitragszeit wurden dann aber oft höhere Beiträge eingezahlt wie später ausgezahlt werden. 

 

Unter rein finanziellen Aspekten ist eine Sterbegeldversicherungen immer als schlechte Anlageform anzusehen. Nachrechnen ist angesagt! Es sollten zumindest die Beträge ausgezahlt werden, welche auch eingezahlt wurden.


 

 

Treuhandkonto

 

Eine klare und eindeutige Regelung ist, den Betrag entsprechend den vereinbarten Leistungen im Bestattungsvorsorgevertrag auf ein Treuhandkonto einzuzahlen. Hierdurch werden die Gelder nicht beim Bestatter, dem Friedhofsgärtner oder sonst wo hinterlegt, sondern insolvenzsicher, mündelsicher und treuhänderisch verwaltet. 


 

Vom Bundesverband Deutscher Bestatter wurde eigens zu diesem Zweck die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG gegründet. Die hierüber angelegten Gelder sind nicht nur vor der Insolvenz eines Bestattungshauses gesichert, sondern zusätzlich auch durch die Ausfallbürgschaft einer Sparkasse. Jeder Kunde erhält hierüber eine entsprechende Bestätigung. 

 

Die eingezahlten Gelder werden verzinst. Hierüber wird jährlich im Februar eine Abrechnung und Zinsbescheinigung erstellt welche über den beauftragten Bestatter zugestellt wird.

 

Zusätzlich kann der Treuhandvertrag durch Eintragung in das zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer gesichert werden.

 

Im Todesfall werden die Gelder über den Bestatter ausgezahlt, welcher den Erben gegenüber oder einer benannten Person, eine Abrechnung erstellt. Die Auszahlung erfolgt jedoch erst, wenn der Bestatter die Sterbeurkunde vorlegt.

 

Eine Einzahlung auf dem Treuhandkonto bietet für den Vorsorgenden zusätzlich den Vorteil einer kostenlosen juristischen Erstberatung sowie bei einem Todesfall im Ausland eine kostenlose Überführung nach Deutschland.


 



 

 

  

  

Kostenloser Download des Buches: "Holt den Tod zurück ins Leben"